Heavy Metal Detox Smoothie

Zu Beginn meiner Umstellung auf eine rein pflanzliche Ernährung habe ich mich stundenlang mit der pflanzlichen Ernährungsweise auseinandergesetzt. Ich habe im Internet recherchiert, Dokus geschaut und Bücher gelesen. Eines der Bücher, auf das ich damals gestoßen bin, ist von Anthony William (Medical Medium), welches ich sehr interessant fand. Es setzt sich mit einigen bekannten Krankheitsbildern auseinander und stellt andere, äußerst interessante Ansätze über diese und deren Heilung vor. Durch dieses Buch bin ich auf Anthony Williams Webseite, YouTube und Instagram gelangt und habe dort viele großartige Rezeptideen gefunden. Eines meiner liebsten Rezepte ist der Heavy Metal Detox Smoothie.

Es ist kein Geheimnis, dass wir unser ganzes Leben lang mit giftigen Schwermetallen, wie Quecksilber, Aluminium, Nickel, Kupfer usw., in Kontakt kommen. Diese sind jedoch weder für unseren Körper noch für unsere Gesundheit gut. Ich finde ich den Ansatz, diese Schadstoffe auf natürliche Weise wieder aus dem Körper zu leiten genial, und integriere deshalb regelmäßig dieses Rezept in mein Leben. Ob es tatsächlich etwas hilft, kann ich nicht sagen, aber mit diesen Zutaten kann auf jeden Fall auch kein Schaden angerichtet werden. Außerdem schmeckt der Smoothie richtig lecker.


Ich habe mir neben den frischen Zutaten auch einiges bestellen müssen und mixe mir seither den Smoothie in unterschiedlichsten Varianten nach Lust und Laune zusammen.


Hier gelangt ihr zum Original YouTube Video-Rezept von Anthony William


Meine Zubereitung schaut ähnlich aus und setzt sich folgendermaßen zusammen:

Zubereitung 2 Portionen:


  • 2 Bananen

  • 1 Handvoll gefrorener Beerenmix

  • 1 Handvoll gefrorene Heidelbeeren

  • 1 TL Bio Dulse Flocken

  • 1 TL wilde Blaubeeren Pulver

  • 1 TL Hawaiian Spirulina

  • 1 TL Bio Gerstengras Pulver

  • Wasser (1-2 Tassen)

Optional kann noch eine Handvoll frischer Koriander hinzugefügt werden, da dieser auch für seine starke schwermetallausleitende Wirkung bekannt ist. Doch benutzt diesen bitte nur, wenn ihr den Geschmack mögt, denn der Koriander-Geschmack ist sehr dominant und kommt auch im fertigen Smoothie stark zur Geltung. Ich empfehle, den Smoothie beim ersten Mal ohne Koriander zu machen und zu probieren. Danach kann der Koriander nach Lust und Laune hinzugefügt werden. Ich persönlich mag den Koriander-Geschmack mittlerweile und gebe diesen hinzu, wenn es frischen Koriander zu kaufen gibt.


Gebt alle Zutaten in den Mixer und genießt diesen im Anschluss als Smoothie oder Smoothiebowl mit gefrorenen und frischen Früchten.

Wie schmeckt euch der Heavy Metal Detox Smoothie?


Falls ihr auch schon Erfahrungen gesammelt habt, Schwermetalle aus dem Körper zu leiten, und Tipps und Tricks oder Empfehlungen habt, schreibt mir diese gerne per E-Mail oder in den Kommentaren.

Ich freue mich auf eure Nachrichten.


Bis demnächst,

Marlene

Tags des Beitrags
Finde mich auf
Cookies helfen mir bei der Bereitstellung meines Angebots. Durch die Nutzung meiner Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.