Rote Linsen-Curry

Das Rote Linsen-Curry ist superschnell und einfach in der Zubereitung und schmeckt unglaublich lecker. Gerade für alle Curry-Liebhaber ist dieses Rezept ein Must-try. Ich liebe Curry sehr und würde am liebsten alle meine Gerichte mit Curry-Pulver würzen (was ich großteils sogar mache ;-)). Der Reis als Beilage harmoniert auch ausgezeichnet und lässt sich unkompliziert nebenbei zubereiten.

Als Fan der schnellen, gesunden Küche, verwende ich immer fertiggemischtes Currypulver und habe mich da auch schon durch einige unterschiedliche Gewürzmischungen durchprobiert. Momentan verwende ich am liebsten die Currymischungen vom Naschmarkt in Wien. Da gibt es superviele unterschiedliche Geschmacksrichtungen, wobei meine Favoriten das klassische gelbe Curry, das scharfe Thai-Curry und das Mango-Curry sind.


Wisst ihr, aus welchen Gewürzen sich das Currypulver zusammensetzt? Die gelbe Farbe kommt von der Kurkumawurzel, welche das enthaltene Curcumin als besonders gesund gilt. Weiters enthält Curry schwarzen Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriander und Bockshornklee. Oft werden noch weitere Gewürze, wie Ingwer, Muskat, Senf, Salz, Paprika, Fenchel, Zimt, Knoblauch usw., hinzugefügt, wodurch jede Currymischung einen individuellen Geschmack erlangt.

So, genug erzählt, jetzt kommt das Rezept für euch:


Zutaten für 3–4 Portionen:


  • 1 Zwiebel

  • 3 Knoblauchzehen

  • 3 Karotten

  • 1 TL Ingwerpulver

  • 1 EL Currypulver

  • 300 g trockene rote Linsen

  • 1 Dose Kokosmilch

  • 500 ml Gemüsebrühe

  • Reis

  • Kokosöl zum anbraten

  • Himalaya-Salz, schwarzer Pfeffer, Chilipulver

Anleitung:


Die trockenen Linsen gründlich waschen. Die Zwiebel und den Knoblauch kleinschneiden und mit etwas Kokosöl in der Pfanne rösten. Die Karotten klein schneiden und mitrösten. Ingwer, Curry dazugeben und vermengen. Linsen hinzugeben und kurz anbraten. Mit der Kokosmilch und der Gemüsebrühe ablöschen und 20-25 Minuten köcheln lassen, bis die gewünschte cremige Konsistenz entsteht und die Linsen weich genug sind. Mit Salz, Pfeffer, Chilipulver abschmecken und mit dem gekochten Reis servieren.


Wer gerne mehr Gemüse in dem Gericht haben möchte, könnte beispielsweise ein paar Röschen Blumenkohl oder roten Paprika ergänzen. Diese müsste man einfach gemeinsam mit den Karotten in der Pfanne anbraten.


Sagt mir unbedingt Bescheid, wie euch dieses Rezept gefallen hat und ob es euch gut gelungen ist. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr mir gerne eure Lieblings-Curry-Gerichte zuschicken, denn ich freue mich immer über neue Inspirationen.


Bis demnächst,

Marlene

Tags des Beitrags
Finde mich auf
Cookies helfen mir bei der Bereitstellung meines Angebots. Durch die Nutzung meiner Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.