fbpx

Bärlauch richtig erkennen und sammeln

Da wir mitten der Bärlauch- Saison stecken und ich schon zwei leckere Bärlauch-Rezepte für euch online gestellt habe, möchte ich in diesem Beitrag ein paar Tipps für die sichere Bärlauch-Suche bereitstellen. Problematisch beim Bärlauch sammeln ist nämlich, dass auch andere giftige Pflanzenarten zur selben Zeit wachsen und dem Bärlauch noch dazu sehr ähnlich sehen. Deshalb solltet ihr diesen Blog auf keinen Fall verpassen und euch diesen immer wieder in Erinnerung rufen, wenn ihr auf Bärlauch-Jagd seid.

Die Bärlauch-Zeit ist von Anfang März bis Ende Mai, deshalb kommt das Sammeln dieser Wildpflanze auch nur in diesem Zeitraum infrage. Nicht zu verwechseln sind die Bärlauch-Blätter mit den giftigen Maiglöckchen und der sehr giftigen Herbstzeitlose.

 

Tipp: Bestimmt die Pflanze immer vor Ort, denn nachdem du die Blätter gepflückt und nach Hause getragen hast, ist es schwieriger, diese richtig zuzuordnen.

 

Das wohl wichtigste und eindeutigste Unterscheidungsmerkmal von Bärlauch zu anderen Wildpflanzen ist der markante Knoblauchgeruch des Bärlauchs. Diesen kann man bereits wahrnehmen, wenn man an der Pflanze riecht, und besonders stark zur Geltung kommt der Knoblauchgeruch, sobald man mit den Fingern etwas an dem Blatt reibt.

Ein weiteres Erkennungsmerkmal von Bärlauch-Blättern ist, dass diese einen klar erkennbaren Stiel pro Blatt besitzen, welcher direkt aus der Erde kommt. Bei Herbstzeitlosen und Maiglöckchen sieht man hingegen meist zwei oder drei Stiele. Außerdem ist die Blattunterseite der Bärlauch-Blätter matt. Maiglöckchen haben hingegen eine glänzende Blattunterseite und Herbstzeitlosen glänzen auf beiden Blattseiten.

Ein weiterer Rat von mir ist, nicht allein auf Bärlauch-Suche zu gehen. Frage am besten in deinem Familien- oder Bekanntenkreis nach, ob sich jemand mit Bärlauch auskennt, und geht gemeinsam Bärlauch sammeln. Zusammen macht es nicht nur mehr Spaß, sondern ihr habt 4 Augen und 2 Nasen dabei, um alle Merkmale richtig zu erkennen.

 

Tipp: Auch wenn oft von Bärlauch pflücken gesprochen wird, solltest du die Blätter mit einem Messer oder einer Schere vorsichtig am Stiel abschneiden, damit sich die Pflanze besser regenerieren kann. Verwende außerdem einen Korb oder Stoffsack zum Sammeln und verwerte die Blätter zu Hause zeitnah, da sich der Bärlauch im frischen Zustand nicht lange hält.

Für alle erfahrenen Bärlauch-Sammler oder jene, die diesen sicherheitshalber im Supermarkt gekauft haben, geht’s hier zu meinen zwei Bärlauch-Rezepten:

 

Bärlauch-Pasta

Bärlauch-Suppe

 

Bis demnächst!

Marlene

Bilderrechte:

Bärlauchbilder © Austrian-Foodie
Baerlauchdoppelgaenger © Ruckszio - stock.adobe.com

Tags des Beitrags
Finde mich auf
Cookies helfen mir bei der Bereitstellung meines Angebots. Durch die Nutzung meiner Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.